FRAUENTHEMENMONAT: Lesung mit Paula Irmschler

FREITAG, 26.11.21
| 19:30 UHR |

Paula Irmscher liest aus Ihrem im vergangenen Jahr erschienen Roman »Superbusen«.

 Ihr Roman beginnt im Spätsommer 2018, als in Chemnitz die Ausschrei­tungen anfingen. Ihre Protagonistin steht auf der Seite der linken Gegendemonstranten. Das Herz des Buches ist aber die Freundschaft der Frauen, die die Band Superbusen gründen. Dieser Geschichte durch dick und dünn gehört ihre ganze Liebe. Sie möchte nicht als Chemnitz-Expertin angesprochen werden, die sich mit der rechten Szene auskennt. Sie möchte auch nicht als »Autorin aus dem Osten« einsortiert werden. Als wäre damit alles gesagt. Der DDR-Osten ist inzwischen 30 Jahre her. Paula Irmschler, 1989 in Dresden geboren, ist nicht diskret, wenn es um soziale Unterschiede geht. Wo andere über Psychologie sprechen, spricht sie von Kapitalismus. Über Strukturen hinter der Scham. Ob es den eigenen Körper betrifft oder ihre Herkunft. Ein weiterer Programmpunkt
zu Ihrem neuen Buch sind »handverlesene« Satiretexte.

Eine Kooperationsveranstaltung des Frauenbüros der Landeshauptstadt Saarbrücken mit dem Soziokulturellen Zentrum BREITE63.

 

EINTRITT: 10 Euro, ERM. 8 Euro

Themenbereich: Theater, Kabarett, Comedy